Ergebnisse

Zuchttauglichkeitsprüfung LG Thüringen 2016

2016-07-03 19:58
von webmaster

Richter: Armin Hoppe

Name des Hundes Geschlecht HD Formwert Wesen vWD Hundeführer ZTP
Darius vom Sprengbach Rüde sw HD1 V 1A   Jaqueline Heß x
Darko vom Schloss Tenneberg Rüde sw HD2 SG 1B   Alexander Schulz x
Hiobs vom Havelland Rüde br HD1 SG 1A   Dieter Karsubke x
Enzo vom Schloss Tenneberg Rüde br HD2 V 1A   Birgit Volkmuth x
Larson vom Residenzschloss Rüde sw HD1 V 1B Träger Jörg Bornemann x
Lasko vom Residenzschloss Rüde sw HD1 V 1A Träger Udo Jungermann x
               
Nikita vom Residenzschloss Hündin sw HD1 V 1A frei Marina Bremer x
Jamaica von der Horringhauser Höh Hündin sw HD1 SG 1B Träger Kerstin Gerth x
Nikita vom Residenzschloss Hündin sw HD1 V 1B Träger Fritz Bremer x
Quintana Mera from Lipar Land Hündin sw HD1 V 1B frei Marina Bremer x
Milos vom Residenzschloss Hündin sw HD1 V 1A frei Sabine Karges x

Alle Angaben ohne Gewähr!

Verwendete Abkürzungen und Bezeichnungen

Die Hüftdysplasie oder Hüftgelenksdysplasie des Hundes (HD) ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks. Betroffen sind sämtliche Hunderassen, wobei großwüchsige Rassen das Krankheitsbild besonders häufig ausbilden. (Quelle: Wikipedia)

HD 1 bedeutet HD-frei.
HD 2 ist noch HD-frei, Grenzfall
HD 3 ist leichte HD
HD 4 ist mittlere HD
HD 5 ist schwere HD

Erklärung zu den Begriffen der Wesenseinstufung:

Zuchttauglich
1A
Hunde, die in ihrem Gesamtwesensbild in Ordnung sind.
In 1 A kann nur ein Hund eingestuft werden, der sowohl bei der Überprüfung in der Ruhelage - als auch in seiner Leistungsbereitschaft, einen sicheren, einwandfreien Eindruck hinterlässt.

1B
Hunde, die in ihrem Gesamtwesensbild noch im Sinne des Standards vertretbar sind.
In 1 B wird der Hund eingestuft, der sich sowohl bei der Überprüfung in der Ruhelage – als auch in seiner Leistungsbereitschaft, vertretbar verhält und Schutztrieb und Leistungsbereitschaft zeigt.

Zurückgestellt
Hunde, über deren Verhalten noch berechtigte Zweifel in Bezug auf die geforderte Wesensfestigkeit
bestehen, müssen zurückgestellt werden.
Diese Hunde dürfen jedoch frühestens nach Ablauf von 3 Monaten wieder zu einer Zuchttauglichkeitsprüfung vorgeführt werden.
Wird auch die zweite Prüfung nicht bestanden, ist eine weitere Wiederholung nicht möglich.
Der Hund wird „Zuchtuntauglich“ geschrieben.

Zuchtuntauglich
Aggressive, scheue und nervöse Hunde können nicht zuchttauglich erklärt werden.
Die Feststellungen des Zuchttauglichkeitsprüfungsberichts werden in die Ahnentafeln übertragen.

 

vWD: von Willebrand Erkrankung (VWD)

sw: schwarz
br: braun

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung. Weiterlesen …